Der Céans Tal

Willkommen im bezaubernden Tal der Céans auf der Route der Orangenprinzen, die auch zu den Lavendelrouten gehört!

Die Berge sind  nach Süden ausgerichtet und das Klima ist mediterran, reich an Sonne und Licht, mild durch die Höhe (zwischen 600 und 1500 m) ... Die Berge der Baronien lassen sich am besten von der Spitze der Kämme aus entdecken: weite Räume unberührter Natur mit einer offenen Landschaft soweit das Auge reicht!

In den Tälern begrüßen Sie bildhübsche kleine Dörfer, wo zahlreiche  Gastgebern Sie gern empfangen... Ab Februar werden die Tage länger, der Schnee und die Kälte lassen nach, die Hitze der Sonne wärmt die sonnigen Südhänge... und schon werden die erste Klettertouren für Sonnenhungrige angesagt.

A retenir
  • Nature stay with family
  • Mountain biking or hiking
  • Lavender scents itinerary
  • Travel through time

Laborel:  Land des blauen Goldes

Zentrum für den Anbau von blauem Lavendel und Lavandin. Im Sommer arbeitet die große Destillieranlage im Dorf der Drôme Provençale und ausbreitet den berauschenden Duft von Lavendelblüten. Sie befinden sich auf einer der schönsten Lavendelrouten, auf der sich mehrere Lavendelbauern sowie Honig- und Käsehersteller befinden und auf Sie warten. Sehr schöne Wanderungen zu den Kämmen von Chamouse (1531 m), die ein fabelhaftes 360 ° Panorama auf die Ventoux- Lure-, Dévoluyberge und Ecrins-Ketten bieten.

 

Sainte-Colombe 

Unsichtbar von der Straße aus, schmiegt sich das Dorf an einem Felsvorsprung am Fuße der Kämme der Montagne de Chabre. Hier wurde Baron Albin de Chevalet, Autor, von "Der Ursprung und die Bildung der französischen Sprache"  1850, geboren... die Sonnenuhr an der Wand der Kirche ist aber auf Okzitanisch beschriftet! Archäologische Ausgrabungen haben bedeutende Spuren prähistorischer Lebensräume aufgedeckt . Erkunden Sie den Wald von Beynaves, ein Gebiet, das für jedermann geeignet ist (zugänglich für Kinderwagen und Menschen mit eingeschränkter Mobilität), um ein außergewöhnliches und erhaltenes Waldgrundstück zu entdecken sowie die "Schmetterlingslichtung".

 

Die mittelalterliche Stadt Orpierre, Hochburg der Fürsten von Oranien

Antike Stadt der Baronnies, Hochburg der Prinzen von Oranien, Orpierre war eine wichtige Etappe auf der Kaiserstraße Spanien - Italien und eine Verbindung zwischen Avignon und Rom, eine Durchgangsstrecke für Pilger, Soldaten und Kaufleute zwischen der Ebene des Po und Avignon, Sitz des Papsttums... In einer Kurve der Céans zusammengedrängt, an das Quiquillon-Berg (1025 m ü. NN) angebaut, dass seit dem 13. Jahrhundert befestigte  Dorf war ein Zufluchtsort für eine große Anzahl von Hugenotten, die das Stadtviertel „Bourgade“ errichteten. Seiner Grand'rue mit gepflasterten "Drailles" (Viehdriften) – mit engen Gassen und  seinen überdachten Passagen haben einen mittelalterlichen Flair bewahrt. Leider löste die Aufhebung des Edikts von Nantes im 1685 den Niedergang der Stadt aus, mit dem Abzug der Stadtbehörden und protestantischen Intellektuellen. Historisches Dorf, mit schönen Herrenhäusern aus dem 16. Jahrhundert, mit geschnitzten Stürzen, Renaissance-Türen, dem Haus des ehemaligem Fürstes "welcher manchmal von seiner kleinen Stadt Orpierre sprach" erzählt uns der Baron Ladoucette im 19. Jahrhundert.

 

Villebois les pins

Das Dorf der Drôme Provençale an der Straße des Reychasset Passes mit  einem unterirdischen Gletscher in der Nähe des Flusses Serpentine bietet einen wahren paradiesischen Geschmack im Herzen der Lavendelfelder. Schafe und Ziegen halten die Landschaft frei für Wanderungen, für das Vergnügen der Augen und für die Gaumenfreude, die durch die Verkostung von handwerklichen Käsen abgerundet wird.

 

Etoile Saint-Cyrice

Etoile thront auf einem Südhang und dominiert das gesamte Tal. Es bietet einen weiten Blick auf die umliegenden Berge. Die Straße hört hier auf und man bekommt dadurch ein Gefühl am „Ende der Welt" angekommen zu sein, dazu Licht und Rauschen des Brunnens . Gegenüber liegt Saint-Cyrice, das verlassene Dorf, in dem nur noch die romanische Kapelle aus dem 12. Jahrhundert (historisches Denkmal) Zeuge eines alten Priorats, zu sehen ist.

 

Garde-Colombe, kleine Stadt mit Charakter

Lagrand : Das Bergdorf

Lagrand liegt auf einem Hügel an einem hervorragenden Ort, einem ehemaligen gallischen Oppidum, und verdankt seine Bekanntheit seinem mittelalterlichen Priorat. Die Geburtskirche Notre-Dame aus dem 12. Jahrhundert, die als historisches Denkmal aufgeführt ist, ist das letzte Gebäude dieses Priorats, das um das Jahr 1000 gegründet wurde. Vom Herzen des Dorfes, am Zusammenfluss von drei Flüssen, mit Blick auf das BuëchTal und die Saint-Genis Klippe sind bemerkenswert. Es bietet sonnige Kieselsteinwege, ein Rathaus: altes privates Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert, Renaissancefenster, eingravierte Stürze, Arkadenhäuser. Lagrand liegt an einem strategischen Punkt in den Südalpen, an der Kreuzung alter Wege und war ein wesentliches Wahrzeichen für Pilger und Händler. Das Ökomuseum erzählt Ihnen in einem alten Bauernhof Lebensgeschichten aus vergangenen Zeiten ... Seit mehr als sieben Jahrhunderten, traditionell und typisch findet jedes Jahr der "Truthahn Markt" in Erwartung auf Weihnachten am 9. September auf dem Lagrand Plateau statt, wo eine beträchtliche Menschenmenge anzutreffen ist.

Saléon

Das liebevoll, terrassierte Dorf Saléon dominiert das blaue Wasser der Buëch. Es verdankt seinen Namen einem Salzbrunnen, der unterirdisch fließt. Im Mittelalter war das Dorf eine der Hochburgen der Barone von Mévouillon. Die landwirtschaftlichen Flächen des Tals bestehen aus Lavendelfeldern und wertvollen Obstgärten.